7 Superkräfte der Wälder

Wälder versorgen Menschen und Tiere nicht nur mit Luft und Nahrung, sondern sind auch unabdingbar im Kampf gegen den Klimawandel. Daher möchten wir dir heute einige der Superkräfte von Wäldern vorstellen, um zu zeigen, warum Wälder unbedingt geschützt werden müssen.

Wenn du einen Spaziergang durch den Wald machst, ist dir vermutlich gar nicht bewusst, wie essenziell Wälder für unser Überleben auf der Erde sind. Wälder versorgen Menschen und Tiere nicht nur mit Luft und Nahrung, sondern sind auch unabdingbar im Kampf gegen den Klimawandel. Daher möchten wir dir heute einige der Superkräfte von Wäldern vorstellen, um zu zeigen, warum Wälder unbedingt geschützt werden müssen.

 

#1 Versorgung

Etwa 1,6 Milliarden Menschen beziehen ihre Nahrung, Unterkunft, Energie, Medikamente und Einkommen direkt von Wäldern. Fast 50 Prozent der Früchte, die wir essen, kommen von Bäumen aus Wäldern, sowie zahlreiche andere Nahrungsmittel wie Nüsse und Gewürze.

 

#2 Wasserspeicher

Bäume entnehmen dem Boden Wasser und setzen dieses in die Atmosphäre frei. Das Wasser kommt in Form von Niederschlag wieder zurück zu den Bäumen, wird von den Blättern und Böden erneut aufgenommen, wodurch ein Wasserkreislauf entsteht. Dabei versorgen Wälder durch die immense Verdunstung von Wasser auch andere Orte mit Niederschlag. Wälder sorgen somit im Jahresdurchschnitt für circa 40% unseres Regens.  Außerdem stellen Wälder durch ihre vielen Flüsse und Strömungen für über ein Drittel der weltweit größten Städte sauberes Trinkwasser zur Verfügung.

 

#3 Lebensraum

Wälder sind essenziell für das Leben auf der Erde und die Bewahrung der Biodiversität. Die Wälder beherbergen schätzungsweise 80 % aller terrestrischen Arten. Sie sind damit die Ökosysteme der Erde, die am meisten biologische Vielfalt enthalten.

 

#4 Lungen der Erde

Wälder tragen maßgeblich dazu bei, dass wir saubere Luft zum Atmen haben. Nicht ohne Grund nennt man Wälder daher auch die Lungen der Erde. Wälder entziehen der Atmosphäre CO2 und geben wiederum Sauerstoff frei, auf den wir für unser Überleben angewiesen sind. Außerdem sind Bäume natürliche Luftsäuberer, die unsere Luft von Schadstoffen befreien.

 

#5 Klimaregulator

Wälder haben eine kühlende Wirkung. Durch ihre hohe Verdunstung haben sie eine dämpfende Wirkung auf Hitze. Daher herrschen im Wald meist sechs bis zehn Grad niedrigere Temperaturen. Aufgrund der ansteigenden Temperaturen durch die Erderwärmung ist auch vermehrte Baumpflanzung in Städten zur Abkühlung der Umgebung sinnvoll.

 

#6 Kohlenstoffsenken

Doch neben ihrer Funktion als Klimaregulator dienen Wälder auch dem Klimaschutz. Wälder tragen zur Verringerung der Kohlenstoffemissionen bei. Jährlich binden Wälder riesige Mengen an CO2 und setzten durch Fotosynthese Sauerstoff frei. Allein in den Wäldern des Amazonas sind laut dem Potsdamer Institut für Klimafolgenforschung insgesamt etwa 80 bis 120 Milliarden Tonnen CO2 gespeichert, weshalb sie als die bedeutendsten Kohlenstoff senken gelten. Aber Bäume entziehen der Atmosphäre nicht nur über Jahre CO2, sondern speichern dies auch langfristig in ihrer Biomasse und im Boden. Waldökosysteme haben einen Anteil von 45% des gesamten auf dem Land gespeicherten Kohlenstoffs und sind somit entscheidend für den Kampf gegen den Klimawandel.

 

#7 Verminderung von Klimakatastrophen

Wälder vermindern das Risiko von Überschwemmungen, Bodendegradation und Wüstenbildung, Erdrutschen und Lawinen, Dürren, Staub- und Sandstürmen und anderen Katastrophen. Gibt es keine Bäume mehr, geht auch deren Schutzfunktion verloren, wodurch zahlreiche Ökosysteme und Lebensräume von Tieren und Menschen zerstört werden. In Hinblick auf immer häufiger auftretende Naturkatastrophen induziert durch den Klimawandel, ist diese Funktion von Wäldern unabdingbar.

 

Warum wir die Wälder schützen müssen

 

Die Wälder sind jedoch in großer Gefahr. Jedes Jahr werden 13 Millionen Hektar Tropenwälder vernichtet - das entspricht etwa der Größe Islands. Die Fläche der Primärwälder ist seit 1990 weltweit um über 80 Millionen Hektar zurückgegangen. Der kontinuierlich ansteigende Bevölkerungswachstum führt zu einer erhöhten Anfrage und Verbrauch von Ressourcen aus dem Wald wie etwa Holz, Lebensmittel, Futtermittel oder Brennstoffe, wodurch die Entwaldung rapide voranschreitet. Dabei werden 73 Prozent des zerstörten Regenwaldes in Äcker umgewandelt, um beispielsweise Soja oder Palmöl anzubauen. Oft wird dafür Brandrodung eingesetzt, wodurch große Mengen des in den Bäumen gespeicherten CO2 freigesetzt werden. Etwa 12% der weltweiten Treibhausgasemissionen auf die Abholzung der Tropenwälder zurückzuführen. Das entspricht 5,2 Milliarden Tonnen im Jahr. Die Abholzung und Verbrennung von Tropenwäldern hat somit schon jetzt einen Kipppunkt herbeigeführt und bewirkt, dass mehr CO2 ausgestoßen wird als die Tropenwälder binden können. Daraus resultieren wiederum der Klimawandel und die globale Erwärmung.

Die globale Erderwärmung bedingt außerdem, dass sich die Niederschläge in den Tropenwäldern um bis zu 30 Prozent verringern. Die dadurch entstehenden längeren Trockenzeiten und die erhöhten Temperaturen könnten dazu führen, dass sich der Regenwald nicht mehr erholt und in wenigen Jahrzehnten abstirbt. Würde der Regenwald komplett absterben, würde dies dazu führen, dass sich der CO2-Jahressaustoß verdreifacht, ohne dass dabei die Funktion des Waldes als Kohlenstoffsenke berücksichtigt wird.

 

Diese Fakten zeigen, dass die Entwaldung immer noch ein riesiges Problem ist. Für den Kampf gegen den Klimawandel ist der Waldschutz allerdings eines der effektivsten Mittel und daher unabdingbar. Deshalb hat der UN-Strategieplan für Wälder eine Reihe von Zielen festgelegt, die erreicht werden müssen, um die Entwaldung zu beenden. Diese Ziele umfassen die nachhaltige Bewirtschaftung von Waldflächen, die Steigerung geschützter Waldgebiete, die Mobilisierung von mehr finanziellen Mitteln zum Waldschutz, die Förderung von politischen Rahmenbedingungen und die Stärkung der globalen Zusammenarbeit. All diesen Zielen zugrunde liegend ist die Gewährleistung des Fortbestandes von Wäldern sowie die nachhaltige Bewahrung deren vielfältigen Funktionen vom Klimaschutz hin zum Lebensraum. Denn durch die Kombination von Aufforstungsprojekten und die Vermeidung von Entwaldung können wir den Klimawandel bedeutend entschleunigen.

 

Doch wie können wir als Individuen einen Beitrag zum Schutz der Wälder leisten?

 

#1 Schütze deinen lokalen Wald. Du kannst Waldsäuberungen organisieren und in deiner Gemeinde das Bewusstsein für die Bedeutung des Schutzes der Wälder schärfen, indem du dich über Waldschutz informierst und darüber aufklärst.

 

#2 Nachhaltig konsumieren. Kaufe waldfreundliche und nachhaltige Produkte und unterstütze keine Produkte, die unweigerlich die Entwaldung beschleunigen, wie zum Beispiel Rindfleisch oder Palmöl.

 

#3 Pflanze Bäume in deiner Gemeinde und spende an Organisationen, die Wiederaufforstungsprojekte durchführen. Denn Aufforstungsprojekten liegt ein enormes Potenzial zugrunde: Studien zufolge könnten 1,8 Milliarden Hektar ungenutztes Land dazu verwendet werden, um 1.2 Billionen Bäume zu pflanzen. Diese könnten wiederum zwischen 370 und 750 Milliarden Tonnen CO2 der Atmosphäre entziehen, was einen großen Beitrag zum Klimaschutz leisten würde.

 

Mit diesen einfachen Schritten kannst du schon einen entscheidenden Beitrag zum Schutz von Wäldern, der Bewahrung ihrer Superkräfte und zum Klimaschutz beitragen!

 

Literatur:

Food and Agriculture Organization of the United Nations (2018). 7 secrets that forests have been keeping from you. https://www.fao.org/fao-stories/article/en/c/1144016/

Jennifer Okafor (2020). 33 Deforestation Facts & Statistics. https://www.trvst.world/environment/sustainability-facts-statistics/

Bundesregierung (2015). Kampf gegen Abholzung.

https://www.bundesregierung.de/breg-de/aktuelles/kampf-gegen-abholzung-390896

Susanne Hufe (2019). So viel Kohlendioxid steckt im Regenwald. https://www.laborpraxis.vogel.de/so-viel-kohlendioxid-steckt-im-regenwald-a-882648/

Damian Carrington (2021). Amazon rainforest now emitting more CO2 than it absorbs. https://www.theguardian.com/environment/2021/jul/14/amazon-rainforest-now-emitting-more-co2-than-it-absorbs

ZDF (2021). Amazonas-Regenwald nimmt weniger CO2 auf. https://www.zdf.de/nachrichten/panorama/amazonas-regenwald-co2-klima-100.html

United Nations strategic plan for forests, 2017-2030.

https://www.un.org/esa/forests/wp-content/uploads/2016/12/UNSPF_AdvUnedited.pdf  

Plant for the Planet Foundation. https://a.plant-for-the-planet.org/wp-content/uploads/2020/12/faktenblatt_baeume_co2.pdf