6 Klimapioniere, die du kennen solltest

Dringender denn je brauchen wir starke Persönlichkeiten, die sich für Klimagerechtigkeit und Klimaschutz einsetzen. Wir möchten dir heute 6 Klimapioniere vorstellen, die du unbedingt kennen solltest.

Greta Thunberg hat bewiesen, dass kleine Schritte zu großen Veränderungen führen können. Angefangen mit Protesten für den Klimaschutz, statt in die Schule zu gehen, hat sie die weltweite Bewegung "Fridays for Future" ins Leben gerufen, bei der Schüler mehr Klimaschutz fordern. Zum Glück gibt es heute viele Menschen, die sich für die Umwelt und ihren Schutz einsetzen.

Deshalb möchten wir dir 6 Klimapioniere vorstellen, die einen großen Beitrag zur Eindämmung des Klimawandels geleistet haben, die du vielleicht noch nicht kennst.

Nemonte Nenquimo

"Und so sage ich euch allen: Die Erde erwartet nicht, dass ihr sie rettet, sie erwartet, dass ihr sie respektiert. Und wir als indigene Völker erwarten das Gleiche."

Nemonte Nenquimo ist eine Umweltschützerin aus Ecuador und Präsidentin der indigenen Gemeinschaft Waorani. Sie wurde unter anderem dadurch bekannt, dass sie vor Gericht ging und den Schutz ihrer Heimat, des Regenwaldes in Ecuador, forderte. Das Gebiet der Waorani war durch das starke Interesse der Regierung an der Ölförderung bedroht,

weswegen Nemonte Nenquimo die Alianza Ceibo Alliance gründete und sich gemeinsam mit vier weiteren indigenen Gemeinschaften für den Schutz des Amazonasgebiets einsetzte. Im Februar 2019 wurde das Anliegen vor Gericht gebracht - mit Erfolg. Das Gericht entschied, dass die Waorani und andere indigene Bewohner des Regenwaldes ein Recht auf Mitsprache über ihr Land haben. Da die Regierung geplant hatte, die Bodenschätze der Waorani auszubeuten, ohne sie zu konsultieren, war dies rechtswidrig. Dank Nenquimos Einsatz sind nun 500.000 Hektar Amazonas-Regenwald und das Heimatland der Waorani dauerhaft vor der Ölförderung geschützt. Für ihr Engagement für den Naturschutz wurde Nenquimo vom Time Magazine zu einer der 100 einflussreichsten Persönlichkeiten ernannt.

Karen Imas

"Wir sind auf die Klimakatastrophe nicht vorbereitet."

Dies wurde Karen Imas klar, als der Hurrikan Sandy ihre Heimatstadt New York heimsuchte. Mit unglaublicher Zerstörungskraft wütete Sandy im Jahr 2012 über New York, zerstörte Gebäude und Infrastruktur und kostete 43 Menschen das Leben. Doch während der Schrecken dieses Wirbelsturms noch immer tief in den Köpfen der Menschen verankert sind, ist die Vorbereitung auf weitere Katastrophen noch immer unzureichend. Deshalb hat sich Karen Imas der Waterfront Alliance angeschlossen, die es sich zur Aufgabe gemacht hat, Konzepte zu entwickeln, die New York wirksam vor künftigen Extremwetterereignissen schützen. Denn wenn der Meeresspiegel steigt oder Hurrikane vermehrt  auftreten, müssen die Städte an der Küste vor Überschwemmungen geschützt werden. Dazu wurden bereits zahlreiche Ideen umgesetzt, wie z. B. eine klimaresistente Flora in den Hafengebieten, deren aufgeforstete Pflanzen das Regenwasser auffangen sollen. Karen Imas hat in der Waterfront Alliance ihre Berufung gefunden und sich entschlossen, ihre Arbeit dem Schutz vor Klimakatastrophen zu widmen.

Huang Ming

"Solare Warmwasserbereiter für die ganze Welt, damit auch die nächsten Generationen noch in den blauen Himmel schauen können."

Der chinesische Unternehmer Huang Ming ist einer der größten Solar-Unternehmer der Welt. Sein Unternehmen Himin Solar beschäftigt Tausende von Menschen und ist ein Pionier in der Solarenergiebranche. Ursprünglich widmete sich Huang Ming seiner Vision von umweltfreundlicher Energie, während er paradoxerweise in der Erdölindustrie arbeitete. Als er die Notwendigkeit sauberer Energie für die Lebensfähigkeit der Erde für zukünftige Generationen erkannte, verließ er die Erdölindustrie und gründete das Unternehmen Hirmin Solar. Mit Hirmin Solar verfolgt der Unternehmer unter anderem das Ziel, die 5,8-Millionen-Einwohner-Stadt Dezhou in China ausschließlich mit Solarenergie zu versorgen. Dort werden bereits Bürogebäude, Universitäten, Privathäuser und Straßenlaternen mit Sonnenenergie versorgt. Zu diesem Zweck wurden bereits 60.000 Quadratmeter Solarfläche mit Hilfe von Photovoltaik-Paneelen geschaffen. Neben diesem ehrgeizigen Projekt ist Hirmin Solar auch weltweit führend in der Warmwasserbereitung und produziert jährlich 300 Millionen Quadratmeter Solarpaneele. Huang Ming hat für seine Arbeit bereits den Alternativen Nobelpreis der Right Livelihood Award Foundation erhalten und hat noch große Pläne für die Zukunft, um China von fossilen Brennstoffen zu befreien.

Jan Wurzbacher und Christoph Gebald

"Wenn zu viel CO² in der Luft ist, dann muss man es aus der Luft holen."

Mit diesem einfachen Motto wollten Jan Wurzbacher und Christoph Gebald das wohl dringendste Problem unserer Zeit angehen: die hohe CO2-Konzentration in der Atmosphäre. Im Jahr 2009 gründeten die beiden Studienfreunde das Start-up Climeworks, das eine revolutionäre Technologie entwickelte, die CO2 aus der Luft filtern kann. Das funktioniert ähnlich wie bei einem Staubsauger: Ventilatoren saugen Luft an, die wiederum durch spezielle Filter läuft, wo CO2 herausgefiltert wird. 2017 tauchte erstmals ein Prototyp in einer Schweizer Kommune auf, der 900 Tonnen CO2 pro Jahr aus der Luft filterte. Seitdem hat sich die Technologie stetig weiterentwickelt und es ist nun möglich, CO2 aus der Umwelt in Stein zu speichern oder für Mineralwasser zu verwenden. Die Technologie der beiden Ingenieure gilt als weltweiter Pionier im Bereich der Kohlendioxid-Capture-Technologien und bietet ein großes Potenzial zur Eindämmung der vom Menschen verursachten CO2-Emissionen.             

Anne Hidalgo

"Wir haben 10 Jahre Zeit zu handeln - das heißt zu tun, nicht zu diskutieren, was getan werden könnte".

In Bezug auf die globale Erwärmung und den Klimawandel müssen wir dringend handeln. Das ist der Ansatz von Anne Hidalgo, der Bürgermeisterin von Paris.

Sie will die hohe Luftverschmutzung in Paris bekämpfen, indem sie die Pariser Infrastruktur umgestaltet. Durch Fahrradwege und den Bau von Parks und Grünflächen will sie die Stadt klimafreundlicher machen. Dazu sollen bis 2026 180 Kilometer zusätzliche Radwege und 180.000 Fahrradabstellplätze gebaut werden. Dafür sollen 250 Millionen Euro in den Ausbau der Infrastruktur investiert werden, eine Investition, die nach wissenschaftlichen Untersuchungen die Stadt nicht nur klimafreundlicher, sondern auch lebenswerter macht.

Dieselfahrzeuge dürfen ab 2024 nicht mehr in der Pariser Innenstadt fahren, Fahrzeuge mit Verbrennungsmotor werden ab 2030 verboten sein. Auch ein Tempolimit von 30 wurde bereits größtenteils eingeführt. Selbst wenn sich Hidalgo mit ihrem Plan, die Verkehrsinfrastruktur von Paris zu revolutionieren, nicht nur Freunde macht, bleibt sie standhaft und hält an ihrer Vision einer nachhaltigen Stadt fest.

Friederike Otto

"Jedes Zehntel Grad, jedes bisschen Emission macht wirklich einen Unterschied."

Wie lässt sich der Klimawandel an extremen Wetterereignissen ablesen? Die deutsche Physikerin Friederike Otto hat einen Großteil ihrer Forschung dieser Frage gewidmet. Ihr Forschungsinteresse gilt der Analyse von Wettermodellen und den Veränderungen, die der Klimawandel mit sich bringt. Dabei erstellt sie auch Zukunftsprognosen, in denen deutlich wird, dass extreme Wetterereignisse mit fortschreitender Erderwärmung immer häufiger und intensiver auftreten werden. Ihre Erkenntnisse haben maßgeblich zur Attributionsforschung beigetragen, die die Zusammenhänge zwischen Klimawandel und extremen Wetterereignissen erklärt und die Klimakrise messbar macht. Otto ist auch eine der Hauptautoren des Kapitels über extreme Wetterereignisse im Sechsten Sachstandsbericht des IPCC. Außerdem wurde sie vom Time Magazine als eine der einflussreichsten Personen im Jahr 2021 ausgezeichnet.

Diese Menschen zeigen, dass es zwar notwendig ist, den Klimawandel und seine Gefahren zu sehen, das aber kein Grund ist aufzugeben. Mit ihren Ideen, Forschungen und ihrem Aktivismus machen sie deutlich, dass der eine nachhaltigere Welt mit mehr Klimaschutz möglich ist.

Literatur:

Viola Kiel (2021). Die Hüterin des Regenwaldes. https://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/uno-klimakonferenz-nemonte-nenquimo-ist-die-hueterin-des-regenwaldes-a-42beb9b4-a66b-4cf7-8a7b-ce0557460b40

Jörg Römer (2021). Huang Ming treibt die Solarenergie in China voran. https://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/solarpionier-huang-ming-der-sonnenkoenig-von-china-a-e43fcba9-27b1-4a7f-967f-751b5207b801

Marc Pitzke (2021). Die Frau, die New York City vor dem Untergang bewahren will. https://www.spiegel.de/ausland/uno-klimakonferenz-aktivistin-karen-imas-kaempft-gegen-new-yorks-untergang-a-b729f796-5082-40e2-8e7e-88287f3d07cc

Felix Wadewitz. (2021). Anne Hidalgo zeigt, wie die Verkehrswende gelingt. https://www.spiegel.de/auto/uno-klimakonferenz-anne-hidalgo-zeigt-in-paris-wie-eine-verkehrswende-gelingt-a-dfeafc34-d879-4858-9a58-118c42f8da14

Jörg Römer (2021). Die CO2-Sauger. https://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/klimapioniere-jan-wurzbacher-und-christoph-gebald-die-co-sauger-a-49bc7118-e507-4cda-8249-d194b71d881f

Viola Kiel (2021). Friederike Otto hat die Erderwärmung im Wetter entdeckt. https://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/uno-klimakonferenz-friederike-otto-hat-das-klima-im-wetter-entdeckt-a-b0121b7f-bd07-4116-b3ce-eaf097b258a3

Alex Lisetz (2020). Climeworks: Where the world is saved?

https://www.redbull.com/car-en/theredbulletin/climeworks-co2-filtering-interview