5 Tipps für mehr Nachhaltigkeit für Online-Shops

Nachhaltigkeit ist das zentrale Thema heutzutage. Auch bei Konsument:innen spielt die Umweltverträglichkeit ihrer Kaufentscheidungen eine ausschlaggebende Rolle. Daher haben wir 5 Tipps für dich, wie du deinen Online-Handel nachhaltiger gestalten kannst.

Welche nachhaltigen Lösungen gibt es für Online-Shops?

 

Der Klimawandel hat erhebliche Auswirkungen auf alle Aspekte der Umwelt, sowie auf die Gesundheit und das Wohlergehen der Weltbevölkerung. Ohne einen grundlegenden Wandel zu mehr Nachhaltigkeit und Umweltschutz, wird der Klimawandel in den kommenden Jahrzehnten immer extremer werden.

Aufgrund der dringenden Notwendigkeit von Klimaschutz sowie des wachsenden Bewusstseins für Nachhaltigkeit auf Konsument:innenseite, ist es unvermeidbar für die Zukunftsfähigkeit des Online-Handels auf mehr Nachhaltigkeit zu setzen.

 

#1 Nachhaltiges Retourenmanagement

 

Jährlich werden etwa 286 Millionen Artikel zurückschickt, was Unmengen an CO2 ausstößt. Auch die Vernichtung der zurückgeschickten Waren ist selbstverständlich alles andere als nachhaltig. Ein nachhaltiges Ressourcenmanagement kann daher ausschlaggebend für mehr Umweltfreundlichkeit sein. Für weniger Retouren ist es wichtig, wie genau du dein Produkt auf deiner Website beschreibst, du deine Kund:innen berätst und welche Qualität die Produktbilder auf deiner Website haben, damit sich die Kund:innen eine möglichst konkrete Vorstellung von deinen Produkten machen können. Eine detaillierte Produktbeschreibung beinhaltet beispielsweise transparente Größenangaben, Information über Material und Qualität. Achte also stets darauf, dass du bereits vor dem Kauf eine möglichst aussagekräftige Produktbeschreibung und Kund:innenberatung hast, damit du dir die CO2-Emissionen und das Geld von Retouren sparst.

 

#2 Klimaschutz mit jedem Einkauf

 

Durch die Unterstützung von Klimaschutzprojekten kannst du mit deinem Online-Shop zu mehr Nachhaltigkeit beitragen. Natürlich sind wir in dieser Hinsicht voreingenommen, aber wir möchten dir dafür Ivy ans Herz legen. Indem du Ivy als Zahlmethode in deinen Shop integrierst, bietest du deinen Kunden und Kundinnen eine Möglichkeiten mit jeder Transaktion einen Beitrag an zertifizierte Klimaschutzprojekte zu leisten ohne dass weitere Kosten für die Käufer:innen anfallen. Denn Ivy hilft Online-Händler:innen durch die Verwendung von Open Banking Technologie Transaktionsgebühren einzusparen und somit die Kosten für Online-Zahlungen zu senken. Diese Kosteneinsparungen verwenden wir, um mit jeder Transaktion Klima- und Umweltschutzprojekte zu finanzieren. Dafür bieten wir ein diversifiziertes Portfolio an zertifizierten Klimaschutzprojekten an, aus dem deine Kund:innen selbst auswählen können, welches Projekt sie mit ihrer Bezahlung unterstützen.

Zugleich kommunizierst du mit der Unterstützung von Klimaschutzprojekten die Nachhaltigkeitsvorteile effektiv und glaubwürdig in der Shopping Experience, positionierst deinen Shop nachhaltig und ziehst viele neue Kund:innen an, die gerne bei dir kaufen.

#3 Direkte Nachhaltigkeitskommunikation an deine Kund:innen

 

Nachhaltigkeit ist das zentrale Thema der Konsument:innen. Immer mehr Kund:innen achten auf die Klimafreundlichkeit deines Shops und entscheiden sich bewusst für Waren, die einen positiven Effekt auf die Umwelt haben. Einer Studie von Stifel zufolge, halten 83% der Konsument:innen es für sehr wichtig, dass die Marken, bei denen sie einkaufen, nachhaltig sind.

Die gängige Methode für viele Unternehmen ist es bis dato Nachhaltigkeitsberichte zu veröffentlichen, die kaum ein:e Konsument:in liest. Die direkte Kommunikation der Nachhaltigkeit deines Shops an deine Kund:innen ist allerdings deutlich sinnvoller und effektiver. Du kannst beispielsweise einen Nachhaltigkeitsreiter auf deiner Website einführen, bei dem du deine Kund:innen über dein Nachhaltigkeitskonzept informierst. Hierbei ist es wichtig, den Kund:innen transparent aufzuzeigen, welche Prozesse, du bereits nachhaltig gestaltest und bei welchen Bereichen, du noch an der Nachhaltigkeit deines Online-Shops arbeitest. Denn dass nicht jede:r Online-Shop von heute auf morgen zu 100% nachhaltig ist, ist verständlich. Es ist allerdings wichtig, dass du deinen Kund:innen zeigst, dass du dich darum bemühst, deinen ökologischen Fußabdruck zu verringern. Ehrlichkeit und Transparenz vermeiden zudem auch Greenwashing Vorwürfe.

#4 Plastikarme Verpackung

 

Ein weiteres wichtiges Kriterium ist die Verpackung deines Produktes. Denn das Einkaufserlebnis endet schließlich nicht mit dem Klicken des Checkout-Buttons. Versuche beim Versand, wenn möglich auf Plastik zu verzichten und verwende stattdessen umweltfreundliches Verpackungsmaterial, das recyclebar ist. Auch die Wiederverwendung von Verpackungsmaterialien ist eine sinnvolle Ergänzung für mehr Nachhaltigkeit bei deinen Versendungen.

 

#5 Schadstoffarmer Versand

 

Ein möglichst schadstoffarmer Versand trägt ebenfalls dazu bei, den CO2 Ausstoß deines Online-Shops zu minimieren. Selbst bei der DHL gibt es mittlerweile die Option, einen klimaneutralen Versand durch CO2-Kompensation und die Unterstützung von Klimaschutzprojekten zu wählen. Durch einen klimaneutralen Versand kannst du mit deinem Online-Shop ebenfalls ein großes Zeichen für Nachhaltigkeit setzen.

 

Fazit

 

Mit einem nachhaltigen Retourenmanagement, plastikarmer Verpackung, einem schadstoffarmen Versand sowie mit der Unterstützung von Klimaschutzprojekten bist du bereits auf dem besten Weg, mit deinem Shop einen großen Teil zum Umwelt- und Klimaschutz beizutragen. Durch eine direkte Kommunikation der Nachhaltigkeit deines Online-Shops kannst du darüber hinaus auch noch bewirken, dass du viele Kund:innen anziehst, die gerne bei dir einkaufen. Deinen Online-Shop nachhaltiger zu gestalten hat also nicht nur Vorteile für die Umwelt, sondern auch für dich!

 

Literaturverzeichnis

Michelle Russel (2021). Consumers are choosing brands with sustainable practices. https://www.just-style.com/news/consumers-are-choosing-brands-with-sustainable-practices/

EHI-Studie (2021). Versand- und Retourenmanagement. https://www.stores-shops.de/technology/supply-chain/retouren-viel-aufwand-hohe-kosten/